TSCHÜSS SYMI – HALLO RHODOS

ABSCHIED VON SYMI

Nun war es also soweit, die 9 Tage waren vorbei und wir mussten zurück. George war so nett und brachte uns um 15 Uhr nach Symi Stadt, wo die Fähre gegen 17 Uhr abfuhr. Diesmal hatten wir eine Fähre der Dodekanisos Seaways gebucht.
Wir konnten unser Gepäck noch bis 15 Uhr im Zimmer lassen und die Zeit bis dahin an „unserer“ Bucht genießen. Vielen Dank, Anna und George von Captain George Appartements!
In Symi warteten wir dann noch gemütlich in einem Café und dann ging’s auf der relativ vollen Fähre zurück.

ANKUNFT IN RHODOS

In Rhodos angekommen mussten wir ein Taxi bis zu unserem Hotel nehmen. Unser Abflug am nächsten Tag war nämlich schon um 6.20 Uhr, also hatten wir uns ein Hotel in der Nähe des Flughafens gesucht, Hotel Old House in der Stadt Paradisi.

Der Name des Hotels ist Programm, der der Stadt nicht.

Das Taxi kostete uns 30 Euro, aber der Bus geht am Sonntag nur selten und es war doch schon Abend.
Im Hotel angekommen erwartete uns der wirklich nette Besitzer. Es war ein Appartement direkt an einer befahrenen Straße. Eine gut ausgestattete Küche, aber jetzt nicht wirklich ein schönes Zimmer. Das hatten wir aber für 40 Euro auch nicht erwartet. Der Besitzer meinte, er könne uns alles beschaffen, was wir noch brauchen, denn bei ihm heißt es: „You ask, we bring!“.

Appartement “Old House” in Paradisi, Rhodos

Er wollte uns auch zum Flughafen fahren am nächsten Morgen und wir verabredeten uns um 4.15, so dass wir ca. zwei Stunden vor Abflug am Flughafen sind. Leider weckte er uns dann allerdings eine Stunde zu früh…Egal, wir waren dann doch sehr dankbar um den Transfer zum Flughafen.

Schlafzimmer im Hotel “Old House”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EIN ABEND IM PARADIS(I)

Schnell raus aus dem Zimmer und was Essen. Am – durchaus nicht wirklich schönen – Markplatz in Paradisi gab es ein Restaurant, in das wir einkehrten. Und siehe da, wunderbares Essen, obwohl das Hackfleisch des Moussakas ziemlich roh war. Aber ich bin da eigentlich ziemlich hart im Nehmen. Nach dem Essen trat ein kleines Mädchen mit Torte an unseren Tisch. Wir erklärten ihr, dass sie sich wohl im Tisch geirrt hatte, wir hatten keinen Nachtisch bestellt. Aber nein, ihr Vater, der Kellner hatte Geburtstag und so bekamen die Gäste ein mächtiges Stück griechischer Sahnetorte.

Was für ein netter, gastfreundlicher Abschluss unserer Reise!

Symi-Reise Fazit

  • idyllische, griechische Insel
  • ideal für Ruhe und Entspannung
  • sehr felsig, wenig Strände
  • viele Yachten und Segelboote
  • nicht gerade preiswert
  • große Gastfreundschaft

Kommentar hinzufügen

Schlagwörter