ZAUCHENSEE – SKIFAHREN IN ÖSTERREICH

SKIFAHREN IN DER SALZBURGER SPORTWELT – ZAUCHENSEE

Der Winter ist da! Toller Schnee, viel Sonne, leere Pisten. So ist zumindest mein Ideal. Und nicht leicht zu finden, zugegeben. Erst recht nicht in einem der bekanntesten Skigebiete im Salzburger Land.

 

Skiparadies Zauchensee

Zauchensee ist das höchste Skigebiet der Salzburger Sportwelt. Deswegen dann auch, gerade bei Schneeknappheit, eins der beliebtesten. Und gerne eins der vollsten. Ein Skibus fährt in regelmäßigen Abständen von Altenmarkt nach Zauchensee und zurück. Das ist besonders in der Hauptsaison zu empfehlen, dann spart man sich die Parkplatzsuche.

In Zauchensee finden sich viele verschiedene Pisten in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Natürlich wird inzwischen auch hier viel mit Schneekanonen und Kunstschnee gearbeitet, was in der absoluten Hochsaison zu nicht optimalen Schneebedingungen führt. Erst recht, wenn nicht viel Naturschnee (was für ein Wort…) gefallen ist, werden die Pisten dann oft sehr hart, der Kunstschnee ist schnell abgekratzt und bildet große Haufen. Dann mutiert ganz Zauchensee gerne zur Buckelpiste, je später der Tag.

Ganz Zauchensee? Nein, ein paar Hänge leisten erbitterten Widerstand, man muss sie nur finden.

DIE PISTEN IN ZAUCHENSEE

Diese Saison hatte ich das Glück, schon zwei Tage vor Weihnachten wunderbare Bedingungen in Zauchensee vorzufinden.

 

Skipiste in Zauchensee

Zauchensee ist jetzt nicht wirklich ein idyllisches Bergdorf, hier geht’s nur ums Skifahren. Meist fährt man direkt zur Weltcuparena, dem Zentrum des Skizirkus und dort in die Tiefgarage.
Wenn nicht allzu viel los ist, kann man aber auch gleich am Eingang von Zauchensee rechts bei der ersten Gondel parken und dort seine Karten kaufen.
Vom Hauptzentrum führen Lifte auf die beiden Seiten, einmal der Tauernkar-Sesselift und zur anderen Seite die Gamskogel-Gondel oder Sessellift. Für Anfänger ist der Tauernkar gut geeignet, es führt ein schöner, breiter Weg den Berg herunter. Man kann aber auch hier schwarze Pisten fahren. Oben gibt es noch die Möglichkeit, zu einem Schlepper zu gelangen. Dort erwartet einen eine einfache, aber wunderschöne Piste, die oft sehr leer ist, da der Schlepplift ziemlich lange braucht, um einen wieder nach oben zu befördern. Aber wenn man mal dem Rummel entgehen will, ist das eine gute Möglichkeit.
Besonders zwischen zwölf und zwei Uhr, da dann auch keine Skikurse zu finden sind, die diesen Hang gerne als Übungshang nutzen.

Die Gamskogelseite ist generell etwas steiler und meist etwas eisiger, da sie länger im Schatten liegt. Hier kann man auch die Weltcup-Abfahrt fahren, ich empfehle da aber ein etwas langsameres Tempo…

Die erste Gondel am Eingang von Zauchensee führt zum Roßkopf. Wenn man hier den Massen etwas ausweichen möchte, kann man auch zwei Sessellifte nehmen, die nicht ganz bis zum Gipfel fahren. Aber auch hier dauert das natürlich länger als die Gondel.

Piste vom Roßkopf

Es gibt einige Hütten in Zauchensee, die einen Besuch wert sind.
Von der Rauchkopfhütte am Tauernkar aus hat man einen wunderschönen Rundumblick in die Berge.
Bei schönem Wetter lädt die Gamskogelhütte auf die Terrasse mitten am Berg ein.

Gloneralm

Die besten Kasnockn (auch als Spezial-Variante mit Speck und Zwiebel) gibt es aber eindeutig auf der urige Gloneralm, die man von der Roßkopfgondel erreichen kann. Die lohnen sich unbedingt, eine Portion ist auch genug für zwei Leute.

Kasnockn auf der Gloneralm

 

Wenn viel Schnee liegt, kann man auch „hüpfen“, das heißt, mehrere Skigebiete abklappern.

Von Zauchensee fährt man dann über den Roßkopf ins Tal nach Flachauwinkel. Dort fährt ein Skibus bis ins Skigebiet Flachauwinkel. Hier gibt es einen beliebten Funpark für coole Skifahrer und Snowboarder. Oben angekommen, geht’s runter nach Kleinarl. Es macht großen Spaß, die verschiedenen Gebiete zu befahren und diese Berg und Talfahrten zu machen.

Aprés-Ski-Tipps habe ich eher weniger, denn Zauchensee ist nicht ganz so der Halligalli-Ort wie zum Beispiel Flachau. Das ist eher der Ort für Rambazamba. Nicht, dass man in Zauchensee nicht auch noch den Skitag ausklingen lassen und was trinken kann, es gibt auch im Tal sehr nette Hütten in der Nähe des Babylifts.

Tipps für Zauchensee

  • zwischen zwölf und halb zwei ist wenig los, da die Skikurse Pause machen
  • an den langsameren Liften ist weniger los
  • Kasnockn auf der Gloneralm essen
  • Skibus von Altenmarkt nach Zauchensee nutzen

Kommentar hinzufügen

Schlagwörter